Programm 2022

Samstag, 21. Mai · 10:00 Uhr
Kurgarten, Rainerstraße

Eintritt frei.

Festzentrum | Sa, 21.05.22
Mit Norbert Trawöger, Alexander Estis, Dos and Dust u.v.m.

Das Literaturfest Salzburg nutzt Bühnen in der ganzen Stadt – 2022 gibt es aber erstmals auch eine eigene Literaturfest-Bühne, den Literaturwürfel im Festzentrum im Kurgarten.

Illustration von Matthias Bergsmann, matthiasbergsmann.at

 

Neben einem kulinarischen Angebot und einem Büchertisch stehen auch Konzerte, Lesungen und künstlerische Interventionen am Programm:

12:30 Uhr: Der Ukrainische Lyriker Grigory Semenchuk gilt als eine der spannendsten, jungen Stimmen des Landes. Auch wenn eine Ausreise aktuell nicht möglich ist, wird der Autor dennoch in Salzburg zu Gast sein: Die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig liest deutsche Übersetzungen seiner Texte, Semenchuk liest via Live-Schaltung die Originaltexte und spricht über seine aktuelle künstlerische Arbeit in der Ukraine. Moderation: Tristan Marquardt.

Norbert Trawöger präsentiert seinen programmatischen Essay Spiel, Martin Peichl präsentiert seine Miniaturen Gespenster zählen, Alexander Estis und Katharina J. Ferner gestalten eine Doppelconférence. Diese und weitere Lesungen werden musikalisch begleitet vom virtuosen Allround-Künstler Chili Tomasson und dem modernen Folk von Dos and Dust.

 

11:00 · Dos and Dust
Konzert

12:30 · Grigory Semenchuk 
Lesung

13:00 · Dos and Dust
Konzert

14:00 · Martin Peichl
Lesung

15:00 · Alexander Estis
und Katharina J. Ferner
Lesung

15:00–17:00 · Dominik Jellen & Cornelia Fischberger
Performance

16:00 · Literat(o)ur

16:30 · Dos and Dust
Konzert

17:00 · Norbert Trawöger
Lesung

 

Das Programm im Festzentrum am Donnerstag und Freitag.

 

Die Bücher der beteiligten Autor*innen können Sie in der Rupertus Buchhandlung abholen oder kostenlos nach Hause liefern lassen:
Martin Peichl – Gespenster zählen
Norbert Trawöger – Spiel
Katharina J. Ferner – krötentage
Alexander Estis – Handwörterbuch der russischen Seele

Vom Alleinsein.
Lesungen und Gespräch

Eine Matinee mit dem Autor und Journalisten Daniel Schreiber und seinem enorm beachteten Buch Allein und dem Blanchot-Übersetzer und Psychoanalytiker Marcus Coelen.

Daniel Schreibers Allein bewegt sich zwischen dem Bedürfnis nach Rückzug und einer Sehnsucht nach Nähe in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Wer wiederum einmal Maurice Blanchots kurzen literarischen Essay Wesentliche Einsamkeit gelesen hat, den begleitet die Lektüre seither. Inwiefern dieser philosophische Klassiker nun zu einem Vormittag „Vom Alleinsein“ eine Ergänzung sein könnte, kann Marcus Coelen erläutern, dessen Neuübersetzung beim Verlag Diaphanes erschienen ist. Vielleicht sind Schreiber und Blanchot sich sogar einig: Aus dem Alleinsein entsteht auch eine schöpferische Kraft.

Moderieren wird Lesungen und Gespräch die Berliner Publizistin Shelly Kupferberg.

 

Angebot:

Literaturfest-Frühstück in der Stadt:Bibliothek/Panoramabar

ab 9:30 Uhr

Variante 1:    GUSTOFRÜHSTÜCK (Schinken, Käse, Aufstrich, Butter, Marmelade, 2 Stück Gebäck)

Variante 2:    VEGGIE-FRÜHSTÜCK (Hummus, Camembert, Butter, Vollkornbrot, Orangensaft)

Preis pro Person: Euro 5,80 (ohne Heißgetränk!)

Anmeldungen zum Frühstück bis Do, 19.5. direkt im Café unter 0664 4564350 zu den Öffnungszeiten (Mo, Do, Fr 10-18, Di und Mi 15-19, Sa 10-15 Uhr)

 

 

Die Bücher der beteiligten Autor*innen können Sie in der Rupertus Buchhandlung abholen oder kostenlos nach Hause liefern lassen:
Daniel Schreiber – Allein

 

Ticketreservierung

Bilder, Porträts und Kunstfiguren ...
Lesungen und Gespräch

Anna Breit und Rebecca Unz porträtieren in der Ausstellung im FOTOHOF jeweils Teenager, einmal in coolen Posen, dann wieder als „Sensibelchen“. Inmitten dieser Ausstellung treffen, im Gespräch mit Shelly Kupferberg, drei Autorinnen aufeinander, die an unterschiedlichen künstlerischen und theoretischen Projekten arbeiten: Flora S. Mahler ist bildende Künstlerin und publizierte jüngst ihre Künstlerinnen-Fiktion Julie Leyroux, Jovana Reisinger ist Filmemacherin und erregte Aufsehen mit den literarisch-überzeichneten Frauenfiguren in ihren Spitzenreiterinnen, Diana Weis ist Professorin für Modejournalismus und schreibt über Modebilder.

 

Im Rahmen der Veranstaltung: Intervention von Hanne Römer

 

 

Die Bücher der beteiligten Autor*innen können Sie in der Rupertus Buchhandlung abholen oder kostenlos nach Hause liefern lassen:
Jovana Reisinger – Spitzenreiterinnen
Flora S. Mahler – Julie Leyroux
Diana Weis – Modebilder

 

Ticketreservierung

In Kooperation mit


Die Welt von morgen
Paul Mason: Lesung und Gespräch

Lesung und Gespräch mit Paul Mason
Moderation: Stefan Wally

Ging der Kapitalismus bislang mit liberalen Freiheitsrechten einher, so nimmt er in vielen Ländern zunehmend autoritäre Züge an. Mit den Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz und digitaler
Überwachung ist die Autonomie des Menschen erneut in Gefahr. Parallel dazu gedeihen global faschistische Phänomene.

Die Gegenwart scheint düster zu sein, doch die Zukunft könnte rosig werden: Um die Werte der Aufklärung in die Zukunft zu retten, legt Paul Mason mit Klare, lichte Zukunft eine radikale Verteidigung des Humanismus vor. Er entwirft ein Bild vom Menschen, das ihn als selbstbestimmtes und zugleich gemeinschaftliches Wesen zeigt. Sein historischer Überblick und die Zusammenstellung humanistischer Positionen macht Mut: Vielleicht ist die Zukunft der Menschheit doch nicht so düster?!

Diese Veranstaltung findet zur Gänze in englischer Sprache statt.

 

 

 

Die Bücher der beteiligten Autor*innen können Sie in der Rupertus Buchhandlung abholen oder kostenlos nach Hause liefern lassen:
Paul Mason – Klare, lichte Zukunft / Faschismus und wie man ihn stoppt

 

Ticketreservierung

In Kooperation mit


Grand Budapest Hotel
Stefan-Zweig-Filmreihe

Mit einer Einführung von Manfred Mittermayer

 

Die Erzähltechnik dieses Films funktioniert wie eine russische Schachtelpuppe: Im Jahr 1985 berichtet ein Schriftsteller über seinen Aufenthalt im Grand Budapest Hotel in der Karpatenrepublik Zubrowka, der 1968 stattgefunden hat. Damals hat ihm der Besitzer des Hotels aus seiner Vergangenheit erzählt – als im Jahr 1932 als arabischer Flüchtling in diesem berühmten Hotel seine Karriere begonnen hat.

Wes Anderson gestaltet einen faszinierenden Film voller überraschender Wendungen und raffinierter Anspielungen. Das ergibt keine Verfilmung eines bestimmten Textes von Stefan Zweig, sondern ein kunstvolles Erzählgeflecht aus dem Geiste seiner Literatur: die Beschwörung einer verlorenen Welt, von der nur noch die Geschichten übriggeblieben sind.

Diese Verweise auf Texte von Stefan Zweig und weitere Details erläutert in bewährter Weise der Literaturwissenschaftler und Leiter des Literaturarchivs Salzburg, Manfred Mittermayer, in seiner Einführung vor der Filmvorführung.

 

 

Stefan-Zweig-Filmreihe

Donnerstag, 19.05. · 19:30 Uhr
Vor der Morgenröte
Zu Gast: Oliver Matuschek, Stephan Resch
Moderation: Manfred Mittermayer

Freitag, 20.05. · 19:30 Uhr
Schachnovelle (2021)
Zu Gast: Drehbuchautor Eldar Grigorian
Moderation: Manfred Mittermayer

Mo, 23.05. · 18:00 Uhr
Schachnovelle (1960)

Mi, 25.05. · 18:00 Uhr
24 Stunden aus dem Leben einer Frau (1931)

Di, 31.05. · 18:00 Uhr
Brief einer Unbekannten (1948)

Do, 02.06. · 18:00 Uhr
Brennendes Geheimnis (1988)

 

Alle Infos, Tickets & Reservierung: www.daskino.at

 

Ticketreservierung (extern)

In Kooperation mit